Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

2021 Regenbogenbrücke

26.02.2021

 

Strolch

 

Heute hat uns diese traurige Nachricht erreicht:

 

Strolch - Schweren Herzens müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir unseren Strolch über die Regenbogenbrücke gehen lassen mussten. Er hatte einen Lebertumor, der über die Vena Cava bis ins Herz gewachsen ist. Lange Zeit ging es ihm gut und wir haben alles versucht, um ihm zu helfen. Wir sind dankbar für 9 schöne Jahre mit unserem verrückten „Sonderangebot“. Liebe Grüße Familie Hünerbein

 

Lieber Strolchi, lebe wohl und ruhe in Frieden. Wir erinnern uns noch sehr gut an Dich und werden Dich für immer in unseren Herzen tragen. Wir wünschen Dir eine gute Reise über den Regenbogen und hoffen sehr, dass Du nun nicht mehr leiden musst. Grüße unsere anderen Schützlinge, die sicher schon auf Dich warten, ganz lieb von uns. 

Liebe Familie Hünerbein, wir fühlen mit Ihnen und wünschen Ihnen ganz viel Kraft, den schweren Verlust von Strolchi zu verarbeiten. Herzlichen Dank für die vielen tollen Jahre, die er bei Ihnen verbringen durfte.

Das gesamte Tierheim-Team

 

__________________________________________________________________________________________________________________

Leo

09.02.2021

 

Heute erreichte uns folgende, sehr traurige Nachricht:

 

Hallo Liebes Tierheim-Team, wir haben lange nichts von uns hören lassen, aber wollen das hiermit noch einmal tun. Am 08.02.2021 mussten wir unseren Leo nach kurzer schwerer Krankheit über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Unser Leo ist stolze 15 Jahre alt geworden. 
Wir haben unseren Schatz damals 2010 auf Ihrer Internetseite gesehen und es war Liebe auf den ersten Blick und das, obwohl es damals hieß, er sei kein einfacher Hund und hat schon viel erlebt. Es schreckte uns nicht ab und darüber sind wir heute froh. Er war ein Goldstück, brachte uns nur Freude und das vom ersten Tag, an dem er bei uns eingezogen ist. 10 Jahre und 4 Monate war er treu an unser Seite. Wir haben so viele schöne Dinge mit ihm erlebt. Zahlreiche Reisen mit dem Wohnmobil im Ausland und in der Heimat und er war immer und überall dabei. 
Seinen Garten hat er innig geliebt und dort darf er jetzt an seinem Lieblingsplatz in Frieden ruhen. Trotzdem wird er uns so sehr fehlen und unser Schmerz sitzt so tief. Er hinterlässt einfach eine riesige Lücke in unserm Leben. 
Nun soll er in Frieden ruhen und wir werden ihn nie vergessen. Schlafe in Frieden......LEO!!!
Ihnen liebes Team vielen Dank für das Vertrauen in uns und für so einen tollen Freund. Es grüßt Sie Familie A. Beyer

 

Liebe Familie Beyer, wir erinnern uns noch gut an den hübschen Leo und sind sehr traurig über Ihre Nachricht. Ganz lieben Dank, dass Sie bis zu seinem letzten Tag an seiner Seite waren und er so viele schöne Dinge gemeinsam mit Ihnen erleben durfte. Er war mit Sicherheit ein sehr, sehr glücklicher Hund. Unsere Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei Ihnen.

Machs gut, lieber Leo und ruhe sanft. Wir werden immer liebevoll an dich denken und hoffen, dass Du gut am Ende des Regenbogens angekommen bist und nicht mehr leiden musst. Dein Tierheim-Team

 

________________________________________________________________________________________________________________

 

Baci

05.02.2021

 

Baci - Unser kleiner Zwerg Baci kam im Dezember 2019 als Einweisung vom Veterinäramt wegen tierunwürdiger Haltung in ein befreundetes Tierheim. Von dort haben wir ihn dann mit 18 weiteren Chihuahuas in unsere Obhut übernommen. Es waren mehrere Dutzend Hunde, die die „Vermehrerin“ in winzigen Boxen hielt. Sie saßen alle in ihren eigenen Fäkalien und kannten überhaupt keine Umweltreize. Baci war bereits stark gesundheitlich angeschlagen und traumatisiert von seiner schlimmen Vergangenheit, als er bei uns einzog. Wir suchten händeringend nach einem geeigneten Plätzchen für ihn, in dem er gemeinsam mit Hundekumpel und Leidensgenossen Max seinen Lebensabend in Liebe und Geborgenheit verbringen konnte. Leider ist es uns bis zum Schluss nicht gelungen. Das bricht uns immer noch das Herz. Fast alle Chihuahuas fanden ein neues Zuhause bei einfühlsamen Menschen. Doch Baci hatte bei uns ein schönes Leben, genoss die Zuwendungen sehr und flitzte mit Freund Max durch die großen Ausläufe. In den letzten Wochen dann verließen ihn die körperlichen Kräfte und er baute immer mehr ab. Seine Pfleger versuchten wirklich alles Erdenkliche, um ihm den Aufenthalt bei uns so angenehm wie möglich zu gestalten. Leider wurde er immer schwächer und wir konnten nichts mehr für ihn tun. Gestern dann, am 04.02.2021, mussten wir ihn über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Zwei Hunde an einem Tag zu verlieren, ist auch für uns sehr harter Tobak. Daran gewöhnt man sich nie und immer wieder zerreißt es unser Herz. Wir waren Baci diese Entscheidung absolut schuldig und seine Pfleger hielten bis zum allerletzten Herzschlag seine kleinen, süßen Pfötchen.

Lieber Baci, bitte fürchte dich nicht. Am Ende des Regenbogens wirst du ehemalige Kumpels treffen, die dich freudig in Empfang nehmen werden. Gemeinsam könnt ihr über saftige Wiesen flitzen und glücklich auf uns hinunter sehen. Du warst ein niedlicher, sehr liebenswerter Sonnenschein und wirst für immer unsere Herzen wärmen, wenn wir an dich denken. In Liebe Dein Tierheim-Team

__________________________________________________________________________________________________________________

 

Daisy

05.02.2021

 

Daisy - Unsere zauberhafte Daisy hat am 04.02.2021 für immer ihre Augen geschlossen. Wir haben sie im Mai 2019 bei unserem SMEURA-Besuch in Rumänien entdeckt und sofort entschieden, sie bei uns aufzunehmen. Daisy hat unsere Herzen mit ihren unheimlich traurigen Augen ganz tief berührt. Vollkommen in sich gekehrt, alt, gezeichnet vom Leben und ohne Hoffnung… ein herzzerreißender Anblick. Die vielen trostlosen Jahre im rumänischen Tierheim hatten deutliche Spuren hinterlassen. Bei uns fand sie dann Ruhe, Geborgenheit, Zuwendung und konnte sich täglich ausgiebig im Gras wälzen und die Sonne auf ihren hübschen Pelz scheinen lassen. Sie lebte in einer festen, kleinen Hundegruppe und fand ihren Seelenfrieden. Dennoch lebte sie bis zu ihrer Erlösung in ihrer ganz stillen, eigenen Welt. Sie fasste etwas Vertrauen und ließ sich von ihren Pflegern irgendwann auch streicheln. Umso schmerzlicher ist der Gedanke, dass es uns leider nicht gelungen ist, für sie eine geeignete Seniorenresidenz zu finden. Nach nun fast zwei Jahren baute unsere alte Lady körperlich zusehendes ab und konnte am Ende überhaupt nicht mehr laufen oder aufstehen. Um ihr weiteres Leiden zu ersparen, mussten wir uns schweren Herzens dazu entscheiden, sie sanft über die Regenbogenbrücke ziehen zu lassen. Ihre Pfleger waren bis zum letzten Atemzug an ihrer Seite und hielten sie liebevoll im Arm.

Machs gut, liebe Maus und ruhe in Frieden. Wir werden dich ganz sicher niemals vergessen. So still und leise, wie du einst gekommen bist, bist du auch wieder von uns gegangen… In Liebe Dein Tierheim-Team

 

______________________________________________________________________________________________________________

 

 

Milan

05.01.20121

 

Leider erreichte uns diese traurige Nachricht:

Milan - Liebe Mitarbeiter, vielleicht erinnert ihr euch noch an mich. Am 07.02.2009 bin ich, bei euch noch mit dem Namen Asterix, dann Milan, offiziell zu meinem neuen Besitzer gekommen. Es war ein Start ins neue Leben mit einigen Schwierigkeiten. Ich musste lernen alleine zu bleiben ohne die Einrichtung zu zerlegen, Leinenführigkeit, soziales Verhalten gegenüber anderen Hunden, speziell Rottweilern und Männern mit Bart. Einiges habe ich bis zum Schluss nicht ganz abgelehnt, eben typisch für Jagdterrier/Dackel - Mix. Was ich ohne Training immer gut konnte war auf meine Familie aufpassen, mein Spielzeug, Kongs in jeglichen Größen und Farben bewachen, Autofahren und Essen in meinen Magen verstecken was nicht für mich gedacht war. Ich war ein großer Wirbelwind, mit unendlicher Energie, Kraft und Durchhaltevermögen. Wenn es mir schlecht ging habe ich es ganz selten gezeigt, immer gekämpft und der Stärkste auf der Wiese gewesen. 


Auch habe ich von Norden bis in den Süden Europas viele Länder bereist, von Kroatien bis zur Ostsee war ich dabei, habe in verschiedenen Meeren gebadet, bin die Schneekoppe als erster unserer Gruppe nach oben gelaufen und das mit bereits 11 Jahren, habe am See gezeltet und mit dem Zug von Südtschechien nach Magdeburg gereist. Die letzten knapp 7,5 Jahren habe ich dann in Tschechien gelebt und war viel in den österreichischen Bergen unterwegs. Habe viele neue Freunde gefunden, aber besonders Frauen liebten mich, wahrscheinlich wegen meiner Augen und meiner penetranten Art wenn ich gestreichelt werden wollte. Wenn ich dann mal nicht dabei sein konnte, verbrachte ich meine Zeit bei unseren Nachbarn im Garten. Rannte mit meinem Ersatz-Herrchen durch die Weinhänge und half dem Ersatz-Frauchen beim kochen :) So vergingen die Jahre.

Seit März/April 2018 ging es mir dann langsam schlechter. Meine Hinterläufe wollten nicht mehr so wie mein Kopf wollte. Damit begannen dann die vermehrten Besuche bei meiner sehr netten und lieben Tierärztin in hier in Znojmo. Sie kümmerte sich wirklich viel um mich aber bei meinen Beinchen war es nur noch ein Kampf gegen die Symptome. Von Zeit zu Zeit ging es mir dann wieder etwas besser aber es war nicht mehr alles so toll wie davor. Trotzdem war ich bei den meisten Ausflügen und Reisen noch dabei. Meine Familie hat mich die Berge teilweise hochgetragen oder wir sind zu Freunden mit den Auto statt zu Fuß gefahren.


Ab August 2020 wurde es dann immer schlechter, meinen letzten Urlaub verbrachte ich mehr im Ferienhaus oder auf der Terrasse, statt bei den Aktivitäten meiner Familie. Aber durch den Urlaub konnte ich meinen Familienteil aus nochmal sehen, denn die halfen mich in den ersten Jahren zu erziehen und es gab immer mal eine Kleinigkeit die ich eigentlich nicht mehr so futtern konnte. Das war dann auch mein nächstes Problem, egal was ich gegessen habe, es kam fast immer als Durchfall wieder raus. Meine Familie hat für mich gekocht, spezielle Nahrung gekauft aber auch das half nur noch bedingt. Frau Doktor untersuchte mich noch mehrmals aber die Verdauung hat nicht mehr so gearbeitet wie es sein sollte.

Mein Herrchen hat vielleicht etwas zu lange gewartet, aber er hatte Angst mir Lebenszeit zu nehmen und mich gehen zu lassen. Gestern am 04.01.21 gegen 14 Uhr besuchte ich dann die liebe Ärztin, sie öffnete extra für mich, denn sie ist eigentlich im Mutterschutz, so sehr mochte sie mich. Mein Herrchen und Frauchen waren bei mir als ich den Weg über den Regenbogen ging. Ich bin ganz ruhig in den Armen von Herrchen eingeschlafen. Ich habe einen schönen Platz in meinem Garten unter einem kleinen Bäumchen gefunden. Von da sieht mich meine Familie wenn sie auf der Terrasse steht, aus dem Kinderzimmer oder Arbeitszimmer schaut.

Ich wollte mich mit diesen Zeilen bei den Mitarbeitern des Tierheimes bedanken für diesen tollen Hund. Er hinterlässt eine unendlich große Lücke die nicht zu füllen ist. So viel Ärger, aber auch seine große Liebe, die für immer fehlen wird.

Mit freundlichen Grüßen Patrick Schenk und Milans Familie

 

Lieber Milan, liebe Familie Schenk, beim Lesen dieser sehr emotionalen Zeilen sind auch bei uns die Tränen geflossen. Milan war einfach ein ganz besonderer Hund und hatte das große Glück, ganz besondere Menschen an seiner Seite zu haben, die ihn bis zu seinem letzten Atemzug begleitet haben. Dafür danken wir Ihnen ganz herzlich, denn das ist leider nicht selbstverständlich. Wir wünschen Ihnen ganz viel Kraft, den Verlust zu verarbeiten und hoffen, dass Milan nun am anderen Ende der Regenbogenbrücke seinen Charme versprüht und ohne Schmerzen auf uns hinab sieht. Machs gut, hübscher Milan und ruhe in Frieden...

Dein Tierheim-Team hat Dich auch in all den Jahren nicht vergessen und Du wirst immer in unseren Herzen bleiben.