Link verschicken   Drucken
 

2013 Regenbogenbrücke

Dara

Kätzin

 

DaraWo Worte fehlen,
das Unbeschreibliche zu beschreiben,
wo Augen versagen, das Unabwendbare zu sehen,
wo die Hände das Unbegreifliche nicht fassen können,
bleibt einzig die Gewissheit,
dass du immer in unserem Herzen fortleben wirst.

 

Dara lebte schon eine längere Zeit bei uns und war eine liebe Katze, die nicht wirklich auffiel. Vielleicht auch der Grund, weshalb es ihr nicht vergönnt war nochmal ein eigenes zu Hause zu finden. Leider verstarb sie für uns völlig unverhofft am 19. Dezember 2013.


 

Lucky

Kater, geb: Mai 2013

 

LuckyFesthalten, was man nicht halten kann.

begreifen wollen, was unbegreiflich ist,

Im Herzen tragen, was ewig ist.

 

 

 

Unser kleiner Lucky konnte die Welt in ihren schillernden Farben nicht kennenlernen, da er bereits blind zur Welt kam. Auch ein eigenes zu Hause war ihn in seinem kurzen Leben nicht vergönnt gewesen. Wir haben ihn aufgepeppelt und er hat sich in unser Herz geschlichen. Trotz seiner Beeinträchtigung war er ein lebensfrohes Kerlchen, der es liebte in unserem Büro zu Hause zu sein und wann immer es ging mit uns spielte und schmuste. Umso sinnloser erscheint uns sein viel zu frühes Ableben. Bis zu seiner Impfung war er ein gesundes Kerlchen, danach baute er von Tag zu Tage rapide ab. Alle unsere Versuche ihm medizinisch und pflegerisch zu helfen scheiterten und er starb in der Nacht vom 30.10. auf den 31.10.2013. Jetzt ist er auf der anderen Seite des Regenbogens und wir hoffen das er dort die schillernden Farben des Lebens kennenlernen darf. Wir werden ihn nicht vergessen und immer in unserer Erinnerung tragen. Das Büro ist ohne ihn nicht mehr das selbe.


 

Oma Findi-Erna..... die viel zu spät zu uns kam

Kätzin, geb: ca. 1996

 

Oma Findi-Erna

Gekämpft hast Du alleine,
gelitten haben wir gemeinsam,
verloren haben wir alle.

 

 

 

 

Oma Findi war vom ersten Tag an ein Notfall und auch als solcher auf unserer Seite abgebildet. Sie wurde ausgesetzt und kam als Fundtier im Sommer zu uns. Zu diesem Zeitpunkt war sie in einem sehr schlechten Zustand und wir hatten wenig Hoffnung. Trotz vieler Untersuchungen konnten wir keine genaue Ursache feststellen. Wahrscheinlich war ihr Zustand ein Zusammenspiel ihres betagten Alters und der Kummer darüber auf eine solche Art und Weise entsorgt worden zu sein. Am 24.10.2013 hat sie sich entschieden über die Regenbogenbrücke zu gehen.


 

Pascha

Schäferhundmischling, geb: ca. 1999-2000

 

Pascha

Wenn des Lebens Last stärker wird
als des Lebens Freude,
dann ist der Tod das Tor zum Leben...

(Verfasser unbekannt)

 

 

 
 
Pascha kam vor 1 1/2 Jahren als Fundtier zu uns. Auch ein Inserat in der Zeitung brachte keinen Hinweis auf seinen Besitzer. Auf Grund seines Altern und seines leicht angeschlagenen Gesundheitszustandes, wird er wahrscheinlich einfach nur "entsorgt" wurden sein.
Nach einer gewissen Eingewöhnungsphase hat er sich mit seinem Leben bei uns arrangiert und hatte seine Spaziergänger, die immer gerne mit Ihm gingen. Er freute sich immer über Besuch und Streicheleinheiten und liebte es draußen unterwegs zu sein. Leider blieb ihm im Alter das Glück, noch einmal  ein eigenes zu Hause zu haben versagt. In den letzten Tagen baute unser Pasche immer mehr ab und kam einfach nicht mehr auf die Beine. Wir trugen ihn in den Auslauf, damit er die warme Herbstsonne genießen konnte, aber leider half alles nichts und so entschlossen wir uns, ihn am 23.10.2013 von seinen Qualen zu erlösen und ihn ins Regenbogenland ziehen zu lassen.

 

Frodo

Schäferhundmischling, geb: ca. 1998

 

Frodo

Der Weg war zu steinig,
der Berg zu hoch,
die Kraft zu schwach
und Dein Atem zu kurz.
Da nahmen Dich die Engel in ihre Arme
und sprachen - Komm heim ...

(Verfasser unbekannt)

 

Ich hieß Frodo...

 
...und hatte mich entschlossen, am 10.10.13 um 20.45 Uhr die Augen für immer zu schließen.
 
Vor ca. 10 Wochen kam ich ins Tierheim, weil es mir nicht gut ging und für mich nicht richtig gesorgt wurde. Aber dort bekam ich fürchterliche Angst. Bisher war ich es nicht gewohnt, in einem Käfig zu sein. Ich schrie so laut ich konnte, ich schrie um mein Leben ! Mein jämmerliches Aussehen (meine Knochen standen hervor), mein lautes Schreien und mein bettelnder Blick sorgten dafür, daß mich eine tierliebe Familie mit zu sich nach Hause nahm. Dort gab man mir Medizin, die ich dringend benötigte, ausreichend Futter in einer richtigen Schale und ganz für mich allein und unendlich viel Liebe !!! Ich durfte trotz meiner beachtlichen Größe auf einer kuschligen Decke auf dem Sofa schlafen und immer fühlte ich eine Hand auf meinem Kopf. Wenn sie die Hand weg nahmen, dann schob ich meinen Kopf einfach wieder darunter. Wir fuhren jeden Tag zum Wasser und ich war immer der Erste im Auto. Am Wasser gingen wir ganz gemütlich spazieren und ich konnte nach Herzenslust mit meinen Hundekumpels schnüffeln. Dann schmiss Herrchen für alle Stöckchen. Ich bin nur immer ganz flach ins Wasser gegangen und hab dann das Stöckchen zu ihm gebracht. Wenn es zu tief geschmissen wurde, dann hat meine Freundin Askania den Stock für mich geholt und ihn mir vor die Füße gelegt. Kurz...ich hatte ca. 2 Monate das Paradies auf Erden !!!
Aber ich war krank und hatte Schmerzen. Ich hatte dagegen angekämpft und mir nichts anmerken lassen. Aber dann konnte ich nicht mehr und hatte mich entschieden, einfach nicht mehr zu fressen und zu trinken. Am Donnerstag weinten alle drei Menschen um mich, daß Frauchen streichelte meinen Kopf und sagte: " Bitte ruf den Tierarzt an, Frodo kann nicht mehr !". Ich hatte kaum noch Kraft um zu stehen und beim Liegen tat der Bauch sehr weh. Frauchen nahm mich zu sich auf mein geliebtes Sofa und versuchte es mir so bequem wie möglich zu machen. Ich war ganz ruhig und schrecklich müde ! Dann kam der Tierarzt , horchte mein Herz ab und schüttelte den Kopf. Herrchen brachte meine beiden Hundekumpels nach draußen. Dann setzten sich alle 2 Beiner zu mir und streichelten mich. Mir wurde ganz warm und dann schloss ich nach 14 Jahren meine Augen für immer. Ich war ein würdevoller, großer, friedlicher Hund und genauso bin ich gegangen.
Ich hoffe, daß es noch einige mehr von diesen 2 Beinern gibt, die auch einem so alten Hund eine Chance geben (wenn es vielleicht auch nur ganz kurz ist) geliebt zu werden und nicht allein zu sterben.
Ich grüße alle meine Freunde vom See und auch meine beiden Freunde sowie alle 2 Beiner, die mir geholfen haben... von meiner kleinen Wolke  (hinter dem Regenbogen :-))
Euer Frodo

 

Maggy

Mischlingshündin, geb: ca. 1998

 

MaggyLeise kam das Leid zu ihr, trat an ihre Seite,
schaute still und ernst sie an, blickte dann ins Weite.
Leise nahm es ihre Hand, ist mit ihr geschritten,
lies sie niemals wieder los, sie hat viel gelitten.
Leise ging die Wanderung über Tal und Hügel,
und uns wär´s als wüchsen still, ihre Seele Flügel.

(Verfasser unbekannt)

 

Maggy war viele Jahre bei uns im Tierheim zu Hause und sie war immer ein liebe und verschmuste Hündin. Leider blieb es ihr in Ihrem Leben nicht vergönnt, das Leben in einer liebevolle, umsorgenden Familie kennenzulernen und ein Teil dieser zu werden. Vom Schicksal schon gebeutelt, erkrankte sie dann auch noch und ging immer duch Tiefs und Hochs. Dennoch war sie immer so lebenslustig und der Liebling der Spaziergänger, so das wir den Zeitpunkt der Erlösung einfach noch nicht als gekommen sahen.

 

Leider verschlimmerte sich in den letzten Tagen Ihr Zustand rapide, so das Ihr das Leben sichtlich zur Qual wurde und die Erlösung nur noch Erfüllung war. So ließen wir sie am 03.09.2013   friedlich bei uns einschlafen.


 

Bangi

Hauskatze, geb: ca. 1998

 

Bangi

Einschlafen, wenn man müde ist,

und eine Last fallen lassen dürfen,

die man lange getragen hat,

das ist eine köstliche, wunderbare Sache.

(Hermann Hesse)


 

Unsere Bangi war ein schwieriger und trauriger Fall. Sie kam vor gut zwei Jahren zu uns als Fundtier ins Tierheim. Sie war immer eine liebe Katze, die dem Menschen nichts böses wollte. Bangi war jedoch äußerst ängstlich und lebte bei uns in einem der Katzenräumen unter Ihrer Couch. Nur selten bekamen wir sie zu Gesicht. Dennoch haben wir immer wieder gehofft, dass sich jemand findet der sich der Aufgabe annimmt und Ihr die Zeit gibt Vertrauen zu einer Person aufzubauen und ein fast normales Katzenleben führen zu können. Leider wurde unser und Bangis Wunsch nicht mehr erfüllt.

 

Am 20.07.2013 mussten wir Bangi von Ihrem Leiden erlösen. Sie litt an einer Umfangvermehrung im Bauchraum und diese hatte inzwischen so gestreut, das Bangi nicht mehr in der Lage war Nahrung zu sich zu nehmen. Der Gang über die Regenbogenbrücke war für sie Erlösung.


 

Schröder

Bordercollie Mischling, geb. ca. 2000

 

schröder

In unserem Leben hast Du Deinen Platz verlassen,

in unserem Herzen bist Du immer bei uns.

 

 

 

 

 

 

Unser Schröder stammte ursprünglich aus einer Rettungsaktion vom 01.10.2009 mit 47 weiteren Hunden. Auf Grund seines Alters und vielleicht weil er einfach immer übersehen wurde, fand Schröder kein eigenes zu Hause, wie er es sich sicherlich von Herzen gewünscht hätte.

 So  zog er 2010 dann in eine Endpflegestelle von uns, wo er sich als Traumhund zeigte,  

der immer alles richtig machen wollte und sehr anhänglich war.

 

Plötzlich und völlig unerwartet, durch akutes Leber- und Nierenversagen,  ging Schröder in der Nacht vom 28.05. zum 29.05.2013 über die Regenbogenbrücke.

Schrödi wir werden Dich nicht vergessen.


 

Selma

Mopshündin, ca. 10 Jahre alt

 

Selma

Vielleicht bedeutet Liebe auch lernen, 

jemanden gehen zu lassen,

wissen, wann es Abschied nehmen heißt,

nicht zulassen, dass unsere Gefühle dem im Wege stehen,

was am Ende besser ist, für die, die wir lieben.

(Sergio Bambaren)

 

 

Selma kam als Fundtier im Februar 2013 zu uns. Feige ausgesetzt auf dem Parkplatz an der A2 "Krähenberge". Die kleine Maus war in einem furchtbaren Zustand, es war herzzereißend.  Für uns stand schnell fest, hier ist eine Pflegestelle von Nöten. Diese fanden wir unter unseren Ehrenamtlichen schnell und so konnte Selma nach wenigen Tagen umziehen.  In Ihrer Pflegefamilie lebte Selma sich schnell ein und blühte noch einmal richtig auf. Leider wurde ein Zugentumor diagnostiziert, welcher auch schon gestreut hatte. So blieb uns leider nichts anderes übrig, als die kleine Selma von Ihrem Leiden zu erlösen.

 

Die kleine Zaubermaus , wie Ihre Pflegemama sie immer zärtlich nannte, schlief am 25.05.2013 in den Armen Ihrer Pflegemamma friedlich ein und ging für immer über die Regenbogenbrücke.


 

Trude

Kätzin, ca. 15 Jahre alt

 

Trude

Wenn des Lebens Last stärker wird
als des Lebens Freude,
dann ist der Tod das Tor zum Leben...

 

 

 

Trude war schon eine betagte Katzendame als  sie vor nicht allzu langer Zeit  als Abgabetier zu uns kam. Ihr Alter und die Tatsache das sie ihr gewohntes und liebgewonnenes Umfeld verloren hat, hat ihr wahrscheinlich die Lust am Leben genommen. Ihr Gesundheitszustand hat sich rapide verschlechtert so das wir uns leider gezwungen sahen sie am 21.04.2013 zu erlösen.

 


 

Nicky

Spitzmischlingshündin, ca. 17 Jahre alt

 

Nicky

Ich habe die Sonne des Tages gesehen, 
jetzt ist es Zeit, um schlafen zu gehen. 
Jetzt ist es Zeit, nach Sorgen und Wachen 
die Augen in Frieden zuzumachen. 
Und wem mein Schatten im Herzen lag, 
der soll mich vergessen am dritten Tag. 
Doch wem ich ein wenig Licht gegeben, 
der lasse mich in seinem Herzen weiterleben.

-Verfasser unbekannt-

 

 

 

 

 

 

Nicky war eine liebenswerte, anhängliche, kleine Hündin, die unser Herz immer sehr berührt hat. Sie hatte Ihren letzten Kuschelplatz bei uns im Aufenthaltsraum, da wir leider auf Grund ihres Alters und ihres Gesundheitszustandes keine/n neue/n Besitzer finden konnten. Nachdem wir zusehen mussten, wie sich ihr Gesundheitszustand zusehends verschlechtert hat, war die Erlösung das einzig richtige was wir für unsere Nicky noch tun konnten. Sie schlief friedlich am 23.04.2013 ein.


 

Theo

Kater, ca. 10 Jahre alt

 

Theo"Ihr, die mich geliebt habt, seht nicht auf das Leben, das beendet ist,
sondern auf das, welches ich beginne..." (Augustinus)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Theo war ein schüchterner und zurückhaltender Kater, der gerade auf Grund dieser Eigenschaften leider bei den Besuchern immer untergegangen ist. Theo ist jetzt leider in der letzten Zeit so erkrankt, dass eine Heilung nicht mehr in Aussicht wahr, so das wir uns gezwungen sahen ihn vom seinen Leiden am 20.04.2013 zu erlösen. Wir werden ihn immer in guter und liebevoller Erinnerung behalten.